Geschichten rund um Pferd und Hund

Und noch ein paar Hundespiele

Wie versprochen hier noch ein paar Tipps, was man mit seinem Hund noch so machen kann, wenn einem (und seinem Hund) das tägliche Gassigehen langweilig wird.

Beginnen wir einfach mal mit einem unserer Lieblingsspiele. Und zwar Slalom gehen. Das kann man auf einer Wiese richtig professionell mit Hütchen, Pylonen oder ähnlichem machen. Einfacher geht es, wenn man seine eigenen Beine zur Hilfe nimmt. Das hat zusätzlich den Vorteil, dass man die Übung / das Spiel jederzeit spontan durchführen kann. Auch was die Körpergröße angeht, so klappt das normalerweise recht gut. Ich messe 1,80 m und unser Bronco bringt es auf 60 cm Schulterhöhe. Klappt hervorragend. Kleiner Tipp: Wenn Ihr Hund zu Beginn des Spiels links neben Ihnen sitzt, so sollten Sie mit dem rechten Bein beginne. Dann verhindern Sie es, Ihren Hund zu treten bzw. das Ihr Hund sie ständig anrempelt. Also immer mit der anderen Seite beginnen, auf der Ihr Hund sich befindet. Zu Anfang kann man hier übrigens mit den berühmten Leckerlis dem Hund den richtigen Weg zeigen. Wenn er erst einmal geschnallt hat, was er machen soll, kann man dann auf Leckerlis verzichten. Zumindest unser Hund hat an dem Spiel richtig viel Spaß. Aber auch Masten und ähnliches kann man zum Slalom gehen umfunktionieren, wenn Sie im richtigen Abstand stehen.

Eine weitere schöne Übung ist das „auf den Arm springen“. Wenn Sie 1,65 groß sind, 45 kg wiegen und einen Bernadiner als Hund halten —– vergessen Sie diese Übung. Ansonsten klappt es eigentlich recht gut. Vorausgesetzt das Hund und Halter etwas sportlich sind. Die Übung an sich ist relativ einfach zu erklären. Auf ein bestimmtes Kommando (nehmen Sie nicht hopp, das kann zu Missverständnissen z.B. mit Nachbarn führen) springt Ihr Hund vor Ihnen in die Luft, so dass Sie nur noch die Arme ausstrecken müssen und Ihren Hund auf dem Arm haben. Bei kleinen Hunden müssen Sie sich eben etwas bücken. Das Problem bei dieser Übung ist es, dem Hund erst einmal klar zu machen, was man denn von im erwartet. Am besten lassen Sie Ihren Hund zuerst auf das Kommando sie gezielt anspringen. Den ersten richtigen Durchbruch hatten wir nach einigen Übungen des gezielten Anspringens. Da kam ich nämlich von der Arbeit nach Hause, Bronco freute sich sehr und sprang mich auf Kommando freudestrahlend an. Da er in seiner Begeisterung sehr hoch sprang, habe ich ihn einfach aufgefangen und dann natürlich überschwenglich gelobt. Ab da war klar, wie das Spiel laufen sollte.

Mit dem Hund joggen zu gehen traue ich mich hier ja fast schon nicht zu erwähnen. Eigentlich für jeden sportlichen Hundehalter ein muss. Genauso wie beim gemeinsamen Fahrradfahren sollte man allerdings seinen Hund nicht überfordern. Denken Sie daran, dass Hunde (so ähnlich wie Kinder) kein Ende finden. Also seien Sie vernünftig und setzten Sie Ihrem Hund vernünftige Regeln. Ansonsten kann es sein, dass sich Ihr Hund die letzten Kilometer nur noch aus Rudeldruck mitschleppt und eigentlich schon total KO ist. Weniger ist manchmal mehr!

Haben Sie noch einen alten Fahrradreifen, eine Hula-Hopp-Reifen oder ähnliches? Dann spielen Sie doch einfach mal Zirkus. Auch hier kann man seinen Hund relativ schnell dazu motivieren ein paar Springübungen zu machen. Zur Not helfen zu Anfang ein paar Leckerlis.

Für Hunde gibt es spezielle Frisbeescheiben, die aus weicherem, zahnfreundlichem Kunststoff gefertigt sind. Hier ist allerdings mehr die Geschicklichkeit von Frauchen/Herrchen gefragt. Denn gerade zu Anfang ist es wichtig, den Frisbee so zu werfen, dass Ihr Hund auch die Chance hat ihn in der Luft zu fangen. Wenn der Hund das Prinzip des Fangens begriffen hat und vor allen Dingen gemerkt hat, dass man die Scheibe schlecht vom Boden aufheben kann, sind Sie am Ziel. Bei diesem Spiel wird übrigens ganz nebenbei der Trieb zum Apportieren genutzt.

Es gibt noch sehr viele andere Möglichkeiten mit seinem Hund Spaß zu haben. Wenn Ihr Hund gerne ins Wasser geht, packen sie doch mal die Badehose oder zumindest eine kurze Hose ein. Ihr Hund hat bestimmt ganz viel Spaß, wenn er mit seinen Rudelmitgliedern zusammen im Wasser toben kann. Und Ihnen macht es bestimmt auch Spaß.

Ich hoffe Ihnen mit den drei Artikeln und den vielen Vorschlägen auch ein paar Anregungen für die nächste Aktivität gemacht zu haben. Probieren Sie es doch einfach mal aus.

1 Kommentar

  1. Alte Jeans als Hundespielzeug |:

    […] habe mich ja schon einige Zeit nicht mehr zu den Themen Hunde, Hundeerziehung, Hundespiele geäußert. Naja, im Laufe der Zeit ist Bronco einfach in unsere Familie reingewachsen, gehört […]

Kommentar hinterlassen

*wird nicht angezeigt

XHTML erlaubte Tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>