Geschichten rund um Pferd und Hund

Kategorie: Allgemein

Erfahrungsbericht Equine Fusion

Den Equine Fusion Jogging Shoe haben wir jetzt schon länger im Angebot. Dies und ein aktuelles Telefonat mit einer Kundin nehme ich zum Anlass unsere Erfahrungen als Händler weiter zu geben.

Positiv wird gemeinhin die Langlebigkeit der Sohle durch das ja auch in der Werbung meist herausgestellte Material genannt. In Verbindung hiermit haben die meisten Kunden den Eindruck als wenn der Jogging Shoe weicher abrollt und besser Stöße aufnimmt als andere Hufschuhe. Also im Grunde besser abfedert.

Negativ werden häufig die Dimensionen der Hufschuhe genannt. Insbesondere bei den größeren Größen wird der Jogging Shoe oft als klobig bezeichnet. Ein weiterer, oftmals kritisierter Punkt ist das Gewicht. Der Stoff zieht natürlich Feuchtigkeit und bei Regen wird der Schuh dann doch recht schwer. Im Winter kommt dann noch der Frost hinzu. Eine Kundin verglich den Schuh einmal im Gespräch mit Eisklumpen an den Hufen.

Zur Reinigung haben einige Kunden die Waschmaschine benutzt. Das Ergebnis soll sich gut sehen lassen. Ich persönlich bin davon allerdings nicht überzeugt. Als verwöhnter Renegade-Benutzer reinige ich meine privaten Hufschuhe (wenn es sein muss) mit dem Wasserschlauch, ansonsten mit der Wurzelbürste. Das geht sehr gut, ich muss die Hufschuhe nicht nach Hause mitnehmen und der Trocknungsprozess läuft über Nacht. Die Waschmaschine für den Jogging Shoe ist zwar eine gute Idee, aber da stellt sich schnell die Frage, was soll man denn Mitwaschen? Außerdem möchte ich ungern meine Tischwäsche direkt nach den Hufschuhen waschen. Man mag mich da kleinlich nennen, aber ich halte das für unhygienisch. Und wer hat schon zwei Waschmaschinen?

Nachtrag vom 27.08.2014:
Mittlerweile haben wir die „neuen“ Ultimate (die mit dem Klettbandverschluß) etwas länger im Angebot und ich muss meine Meinung berichtigen.

Zuerst mal das Thema Reinigung: Das Material der Ultimate ist sehr glatt und wasserabweisend. Daher haben sich meine oben genannten Kritikpunkte bezüglich Reinigung sowie Schnee und Eis überholt. Die Waschmaschine ist jetzt wirklich nicht mehr notwendig.

Dann das Thema äußere Abmessungen: In der Tat ist die Größe 16 relativ klobig. Allerdings muss man auch bedenken, dass Equine Fusion einer der wenigen (vielleicht sogar der einzige) Hersteller ist, der überhaupt in dieser Größe Hufschuhe anbietet. Und die sind nunmal entsprechend groß. Dafür haben die Ultimate aber einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen Schuhen, insbesondere den Renegades. Sie sind mämlich von aussen glatt und haben keine Stellen, an denen der Hufschuh hängen bleiben kann. Insbesondere hinten haben die Ultimate keine Angriffsfläche, so dass das „berühmte“ Abtreten seltener (bisher hat kein Kunde damit Probleme gehabt) auftritt.

Bei anderen Hufschuhen befinden sich außen am Schuh diverse Teile (Kabel, Klettbänder, usw.) an denen der Hufschuh hängen bleiben kann. Das ist als Kunde natürlich sehr ärgerlich, wenn mit dem teuren Hufschuh nach kurzer Zeit ein Unfall passiert und der Renegade demoliert ist. Das Instandsetzen ist dann oftmals recht aufwändig und entsprechend teuer.

Zuletzt noch das Thema Folgekosten:
Das schöne bei den Ultimate ist das Fehlen von Verschleißteilen. Die meisten Nutzer der Renegades kennen das Problem. Nach knapp einem Jahr geben die ersten Verschleißteile den Geist auf und dann sind „mal eben“ ein paar Kabel, einige Klettbänder und vielleicht noch das ein oder andere Polster auszutauschen. Da hat man dann nach einem Jahr knapp 100 € zu investieren um seinen alten Hufschuh wieder betriebssicher zu machen. Das kann man sich bei den Ultimate sparen.

Jack Russel von Husky tot gebissen

Als ich letzte Tage mit unserem Bronco im Wald unterwegs war ist mir genau das passiert, wovor jeder Hundehalter wohl die größte Angst hat. Ich wurde Zeuge, wie ein Hund tot gebissen wurde. Sie glauben gar nicht wie schnell das geht.

Aber der Reihe nach. Wir gingen wie gesagt im Wald spazieren. Bronco natürlich wie immer im Freilauf ohne Leine. Da kam uns eine Hundehalterin mit einem Jack Russel entgegen. Allerdings für uns recht uninteressant, da sich der Jack Russel an der Leine wie ein Kampfhund benahm. Er zerrte wie verrückt an seiner Leine, kläffte uns an, zog die Lefzen hoch, zeigte die Zähne usw. Also das typisch aggressive Verhalten weiterlesen… »

Rassepferde und Klasse Fotos

Rassepferde und Klasse Fotos
Pferde sind edle Geschöpfe. Stolz und dabei sehr treu und liebenswert erobern sie im Nu das Herz vieler Menschen. Besonders wer sich für den Reitsport begeistert, wird früher oder später ein eigenes Pferd besitzen. Wie jedes Tier braucht auch ein Pferd viel Zuneigung und besonders viel Bewegung, natürlich jeden Tag. Das schafft eine Bindung zwischen Pferdebesitzer und seinem Tier. Dass mindestens ein Foto von seinem Liebling in der Wohnung hängt, ist wohl selbstverständlich. weiterlesen… »

Tiermessies erobern langsam aber sicher den Pferdebereich

Sicherlich sind auch Ihnen in der aktuellen Berichterstattung der Tagespresse die Tiermessies aufgefallen. Irgendwelche selbsternannten Tierfreunde, die in absolut nicht akzeptabler Weise Tiere in großen Mengen halten. Hunde und insbesondere Katzen sind da sehr beliebt. Zuletzt war jemand in der Presse präsent, der mehrere tausend Wellensittiche frei in seiner Wohnung hielt. Schon schlimm, wenn solch falsch verstandene Tierliebe genau das Gegenteil bewirkt. Denn in solchen Fällen kann man ja schon mit Fug und Recht von Tierquälerei sprechen. Auch wenn die Betroffenen das meist anders sehen und wenig Einsicht zeigen.

Anlass dieses, meines Beitrags war allerdings ein Gespräch mit dem von uns regelmäßig beauftragtem Tierarzt. Der war nämlich von unserer Stallbetreiberin (Bäuerin) gerufen worden um ein verwahrlostes Pony, welches über Umwegen zu Ihr an den Stall kam, zu versorgen. Dies nahm ich zur Gelegenheit weiterlesen… »

Stacheldraht immer noch beliebt beim Weidebau

Und leider nicht nur in diesem Bereich wie ich zu meiner großen Überraschung in der letzten „Mein Pferd, April 2012“ las. Unter der Überschrift „Experten fordern Stacheldrahtverbot“ las ich zu meiner großen Verwunderung, das das Veterinäramt Pferdehaltern die Nutzung von Stacheldrahtumzäunungen verbieten kann. Die feine Betonung liegt auf dem Wort „kann“. Liegt also offensichtlich auch noch im Ermessensspielraum des jeweiligen Mitarbeiters. Ich persönlich war doch wirklich so naiv zu glauben, dass Stacheldraht mittlerweile vollkommen verpönt sei. Denn nicht nur Pferde, sondern auch Kühe, Wildtiere und natürlich weiterlesen… »

Es gibt auch tierliebe Jäger

Jägern stehe ich persönlich recht kritisch gegenüber. Das ganze Gerede von wegen Tierhege und Tierpflege habe ich noch nie so richtig geglaubt. Und seit ich eigens im Wald angelegte Felder mit Runkeln und anderen Futtermitteln mit eigenen Augen gesehen habe, mit direkt daneben dem Hochsitz, braucht mir kein Jäger mehr mit Tierliebe kommen. Klar werden die Tiere im Winter gefüttert. Aber doch nicht aus Tierliebe sondern nur, um den Bestand hoch zu halten und die Tiere an bestimmte Futterstellen zu gewöhnen. In der nächsten Jagdsaison weiterlesen… »

Studentin quält Mäuse

Bei der Onlineausgabe der Bild (Zeitung) habe ich gerade einen Artikel gelesen, in dem es um einen Gerichtsprozess gegen eine 29 jährige Studentin ging, die angeblich gegen Geldzahlungen Tier gequält hat. Sie soll etliche Mäuse (und wohl auch andere Tiere) zerquetscht haben sowie mit brennenden Zigaretten gequält haben. Der Ganze wurde dann per Video aufgenommen und an Perverse für viel Geld verkauft.

In was für einer Welt leben wir eigentlich. Sofern die Geschichte wirklich wahr sein sollte (das weiß man bei der Bild ja nie so genau) gehören alle Beteiligten hart bestraft. Nicht nur wegen der Abschreckung. Denn was soll man schon von einer Studentin halten, die 29 Jahre alt ist. Solche verkrachten Existenzen werden mit Sicherheit auch zukünftig keine Bereicherung für unsere Gesellschaft sein. Selbst Studiengänge mit langer Regelstudienzeit haben spätestens mit 25 ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und sind meist schon neben dem Studium oder Studienbegleitend berufstätig.

Statt 10 Jahre zu studieren, der Allgemeinheit auf der Tasche zu liegen, keinen sinnvollen Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten und Ihre Langeweile an wehrlose Tiere auszulassen sollte die junge Dame mal arbeiten gehen. Jeden Tag 8 Stunden an der Supermarktkasse, dann käme sie wahrscheinlich nicht auf so perverse Gedanken.

!!!Igitt!!!

Alte Jeans als Hundespielzeug

Ich habe mich ja schon einige Zeit nicht mehr zu den Themen Hunde, Hundeerziehung, Hundespiele geäußert. Naja, im Laufe der Zeit ist Bronco einfach in unsere Familie reingewachsen, gehört einfach dazu und insofern gibt es auch nicht mehr viel zu berichten. Und so sieht der kleine Kerl jetzt als Erwachsener aus:

Hund im Sand

Aber manchmal kommt man ja doch ganz spontan auf gute Ideen. So letztens, als ich eine alte Jeans weiterlesen… »

Tierhaltung in der Mietwohnung

Als Pferdehalter stellt sich dieses Problem ja in der Regel nicht 😉 . Denn leider haben ja die wenigsten Reiter die Möglichkeit ihr Pferd direkt am Haus unterzubringen. Und diejenigen, die in der glücklichen Lage sind, verfügen meist über Immobilienbesitz. Aber diesen Beitrag finden Sie ja nicht umsonst in der Rubrik Hunde. Denn viele Reiter und Pferdefreunde haben ja noch andere Haustiere. Ganz oben in der Gunst der Reiter steht da natürlich der Hund. Aber gerade wenn noch (kleinere) Kinder zur Familie gehören kann es auch durchaus mal ein Hamster, Meerschweinchen, Hase, ……..bis hin zum Aquarium/Terrarium sein.

Als Mieter stellt sich da ziemlich schnell die Frage weiterlesen… »

Sattelhalter als Schmuckstück

Ich bin ja mehr der praktisch veranlagte Mensch. Das sieht man bei mir nicht nur am Stall, sondern auch in vielen anderen Bereichen. Dementsprechend ist ja auch unser Sortiment aufgebaut. Aber ich gelobe Besserung und habe ja auch schon den ein oder anderen Dekoartikel eingepflegt.

Denn ab und an soll man sich auch als Reiter mal was gönnen. Oder man braucht ein Geschenk weiterlesen… »